FAQ

Fragen & Antworten für NeuDEMOnInnen

 

  1. Warum DEMO?

    Es ist Zeit für eine neue Jugendbewegung, weil nicht nur in den USA, Großbritannien, Ungarn, Polen, Frankreich, den Niederlanden und der Türkei demokratiefeindliche Kräfte mit Lügen und Angst Politik machen, sondern auch in Deutschland. Barack Obama hat kurz vor seiner Amtsübergabe gesagt, dass die Demokratie dann in Gefahr gerät, wenn man sie für selbstverständlich hält. DEMO will es nicht so weit kommen lassen. Am 24. September 2017 wird ein neuer Bundestag gewählt. Wir jungen Menschen sind so wenige, deshalb müssen umso mehr von uns zur Wahl gehen. Denn wer nicht wählt, für den wird auch keine Politik gemacht. Jede Stimme zählt.

  2. Wann ist DEMO aktiv?

    Den ganzen Sommer über finden Workshops an Schulen und Aktionen in Biergärten, Kneipen, Parks, einfach überall statt. Am letzten Wochenende vor der Wahl will DEMO dann noch mal auf die Tube drücken und so viele junge Menschen wie möglich zum Wählen motivieren. Am Wahltag soll es in ganz Deutschland Wir-hatten-die-Wahl-Parties geben.

  3. Wie steht DEMO zu politischen Parteien?

    DEMO ist parteiübergreifend. DEMO will zum Wählen motivieren, aber nicht zur Wahl einer bestimmten Partei. Von links nach rechts, liberal, konservativ, grün, rot, schwarz, gelb, blau, bei uns sind alle willkommen, die sich dem 1. Artikel des deutschen Grundgesetz’ verpflichtet sehen: “Die Würde des Menschen ist unantastbar.”

  4. Was ist das Ziel?

    Dialog, ins Gespräch kommen, sich kennenlernen, und zwar außerhalb seiner eigenen Filterblase, Echokammer, Komfortzone und vor allem außerhalb des Internets. Für die offene Gesellschaft einstehen, neugierig sein, etwas lernen über das Land, in dem wir leben, für Politik sensibilisieren und vor allem dafür, wie wichtig politische Teilhabe für das eigene Leben ist. Zum Wählen motivieren. Politisches Selbstbewusstsein vermitteln.

  5. Wer kann wie bei DEMO mitmachen?

    DEMO ist für alle da. Menschen jeden Alters, jedes Geschlechts, jeder Herkunft, jeder sexuellen Orientierung und jeder Hautfarbe.

  6. In welcher Form agiert DEMO?

    DEMO hat kürzlich einen gemeinnützigen Verein gegründet: DEMO e.V. Vorsitzende ist Mareike Nieberding, Stellvertreterin Monika Jiang und Kassenwartin Xifan Yang.

  7. Was ist, wenn ich kein Facebook habe?

    Melde Dich hier für den Newsletter an oder halte Dich über Twitter @demo_bewegt und Instagram @demo_bewegt auf dem Laufenden.

  8. Wie finanziert sich DEMO?

    Über Stiftungsgelder und Spenden.

  9. Welche Aktionen sind geplant?

    DEMO will gemeinsam mit Ortsansässigen auf den Dörfern und in den Kleinstädten für die 16-25- Jährigen Workshops veranstalten, demokratische Werte vermitteln, über Politik diskutieren und den Einzelnen politisches Selbstbewusstsein geben – an Hauptschulen, Gesamtschulen, Berufsschulen. Nicht von oben herab dozieren, sondern voneinander lernen. Hier müssen die Regionalgruppen selbst aktiv werden und diese Veranstaltungen für ihren Ort auf die Beine stellen!

    Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, soll DEMO so etwas wie das McDonalds unter den Demokratiebewegungen werden. Ein Franchise, bei dem jeder mitmachen kann, der DEMO in sein eigenes Dorf bringen will. Sei es mit einem Stammtisch oder einem Tanz-Workshop.

    Darüber hinaus soll überregional eine DEMO-Medieninitiative gestartet werden. Der Plan: Schüler, Studenten, junge Menschen und Interessierte in deutsche Verlagshäuser zu holen, um mit ihnen über Lügenpresse-Vorurteile und die freie Presse als vierte Säule der Demokratie zu sprechen und ihnen zur Arbeitsweise von Reportern und Journalisten offen und ehrlich Rede und Antwort zu stehen.

  10. Kann ich meine eigene Regionalgruppe gründen?

    Wenn es schon eine Regionalgruppe gibt, schließ dich an. Es gibt bisher für zwölf Bundesländer Regionalgruppen. In diesen soll DEMO lebendig werden. Die überregionale Organisation stellt die Vereinsstruktur, Geld, ein Netzwerk, Kontakte zu Bands, Werbematerialien, einen Aktions- und Workshop-Baukasten, eine Medienkompetenz-Initiative mit den großen Verlagen, aber ohne das Engagement in den Regionen kann DEMO nicht sein.
    (Schau unten in der Liste nach deiner Facebook-Regionalgruppe.)

    Deshalb: Schließt euch an und zusammen und veranstaltet in eurem Dorf, eurer Stadt, eurer Regionen, die zu euch passen. Macht Workshops an Schulen, veranstaltet Podiumsdiskussionen, lasst euch von uns eine Band für ein Konzert vermitteln, demonstriert, veranstaltet Stammtische, Fahrradtouren, offene Tische auf dem Marktplatz. Alles ist möglich! Wenn es noch keine Regionalgruppen in deinem Bundesland gibt, so wie in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz, dann gründe eine und bring DEMO in dein Bundesland.

  1. Gibt es DEMO auch über Deutschland hinaus?

    Es gibt bereits DEMOnen und DEMOninnen in den Niederlanden, Österreich und Frankreich. Aber da DEMO ein durch und durch größenwahnsinniges Projekt ist, träumen wir natürlich davon, dass die Demokraten Europas sich besser früher als später zusammentun, um für den Frieden und die Freiheit einzustehen, die Generationen zuvor so hart erkämpft haben. Deshalb gibt es auf Facebook bereits die geschlossene Gruppe: DEMO goes Europe!

  2. Was passiert nach der Bundestagswahl?

    Die Bundestagswahl ist unser erstes großes Ziel. Bis dahin will DEMO für die offene Gesellschaft einstehen, Wählermobilisierung betreiben und der deutschen Jugend vermitteln, wie wichtig die kritische Auseinandersetzung mit dem politischen System und seinen Vertretern für eine funktionierende Demokratie ist. Wie wichtig jeder Einzelne für die Demokratie ist. Damit wollen wir natürlich auch nach der Wahl weitermachen. Wie? Das steht im Moment noch in den Sternen. DEMO will aber auf jeden Fall weiter informieren, aufklären, veranstalten, vernetzen und ein Forum für Diskussionen und Begegnung sein.

Questions and answers for new DEMOns

 

  1. Why DEMO?


    It’s time for a new youth movement because there are powers opposing democracy that do politics with lies and fear, not only in the US, Great Britain, Hungary, Poland, France, the Netherlands, and Turkey, but in Germany as well. In his final address as president of the US, Barack Obama said that democracy is threatened when we consider it self-evident. DEMO doesn’t want to let it go that far. A new parliament of Germany will be elected on the 24th of September 2017. Us young people, we are so few, and thus ever more of us have to go voting. Because politics will be done for those who do vote. Every vote counts.

  2. When will DEMO get active?

    Three DEMOnic months: From July on the first actions will take place at schools, in bars, at universities, simply everywhere, for three demonic months. During the last week before the elections DEMO wants to really hit the gas to mobilise the last voters with special activities, parties, concerts, info desks and Germany-wide DEMO-drinks on election day.

  3. What’s DEMO’s attitude towards political parties? 

    DEMO crosses party lines. DEMO wants to motivate people to vote, but not any specific party. From left to right, liberal to conservative, green, red, black, yellow, blue, all those are welcome who value the first article of the German constitution: “Human dignity shall be inviolable.”

  4. What’s the aim? 

    Dialogue, getting to talk, meet one another, outside of filter bubbles, echo rooms, comfort zones and most of all, outside of the internet. Standing up for an open society, being curious, learning something about the land we live in, creating a sensitivity for politics and mostly for the importance of political participation for one’s own life. Motivating to vote. Conveying political self-confidence.

  5. Who can participate in DEMO and how?

    DEMO is here for everyone: People of any age, any gender, origin, sexuality and colour.

  6. How does DEMO act?

    DEMO has recently founded a non-profit organisation that is now being legally registered. Chairwoman is Mareike Nieberding, Monika Jiang is deputy, and Xifan Yang treasurer.

  7. What do I do if I don’t have a Facebook account?

    Sign up for the newsletter via demo-bewegt.de or stay tuned via Twitter @demo_bewegt and Instagram @demo_bewegt.

  8. How is DEMO financed?

    Via crowdfunding. We hope to receive foundation funds soon, too.

  9. What kind of actions are planned?

    DEMO wants to give workshops in villages and small towns in cooperation with native supporters to reach 16 to 25 year olds, to convey democratic values, discuss politics, and give the individual participants some political self-confidence – in all forms of mandatory and vocational schools. Not to lecture top-down, but to learn from one another. For this we need pedagogues, social workers, teachers, political scientists, people with ideas which we will work out in an overarching DEMO-team and offer as a blueprint to all DEMOns.After that, or on a different day, there could be a democratic Speed-Dating event, a panel discussion, or a casting show with representatives of the youth sections of political parties. This is the responsibility of the regional groups! Additionally, we want to set up concerts. Perhaps on the same day as the workshops and the panel discussions, perhaps on a different day if there’s different events as well, for instance a DEMO election party. Because being young still means having more fun than the old folks. The bands for the concerts will be contacted by the transregional DEMO-group and distributed among the nationwide events according to availability and requests.

    To reach as many people as possible, DEMO is supposed to become like the McDonald’s of democracy movements. A franchise that anyone can join who wants to bring DEMO into their own village. Be it with a regulars’ table or a dancing workshop. Additionally, a transregional DEMO-media initiative will be set off. The plan is to invite school and university students, young people and simply curious ones to German publishing houses to speak with them about fake news-prejudice and the free press as the fourth pillar of democracy, and to openly and honestly speak with them about the work of reporters and journalists.

  10. Can I found my own regional group?

    If there already is a regional group, join them. There are, as of now, regional groups for twelve German federal states. This is where DEMO comes to life. The superregional organisation provides the organisational structure, money, a network, contacts to bands, advertisement material, an event- and workshop-toolkit, a media competency-initiative with large publishing houses, but without the regional engagement, DEMO cannot be. (Check out the list of regional groups on Facebook above.) Thus: Join them and set up events that suit you in your village, in your town, in your region. Bring workshops to schools, set up panel discussions, get connected with a band for a concert via us, demonstrate, create regulars’ tables, bike tours, open desks at the market place. Anything is possible! If there are no regional groups in your federal state yet, like in Mecklenburg-Vorpommern, Saxony-Anhalt, Schleswig-Holstein and Rhineland-Palatinate, found one and bring DEMO to your federal state.

  11. Does DEMO exist beyond Germany as well?

    There are some DEMOns in the Netherlands, Austria and France already. But since DEMO is an entirely megalomaniac endeavour, of course we dream of the democrats of Europe uniting, the sooner the better, to stand up for the very peace and liberty that generations before us fought so hard to get. That’s why there’s already the Facebook group DEMO goes Europe! Also, the website will soon be translated into English, Turkish and Arabic.

  12. What will happen after the elections?

    The parliamentary elections are our first main goal. Until then, DEMO wants to stand up for an open society, mobilise voters, and make the German youth understand how important critical engagement with the political system and its representatives is for a functioning democracy. How important the individual is for a functioning democracy. Of course, we want to go on with that after the elections. How? Time will tell. DEMO, one way or another, wants to keep on informing, enlightening, organising, connecting, and being a forum for discussion and contact.